Monat: April 2021

Kaffeepause & Schreibflow

Wir leben in anstrengenden Zeiten: Klimakrise, Wirtschaftskrise, Pandemie – auch die persönlichen Herausforderungen sind groß. Umso wichtiger ist es, den Fokus auf Kreativität und Lösungsorientierung zu richten, die eigene Lebendigkeit und Energie (wieder) zu spüren und die Ereignisse und unser Mittendrin-Sein bewusst zu reflektieren.

Ein Notizbuch oder ein Journal bietet eine gute Möglichkeit, sich neue Wege zu erschreiben, Ideen zu skizzieren und Pläne zu schmieden, zu spüren, was wirklich gut tut und wesentlich ist. Warum nicht einen Kaffee kochen, Papier und Stift nehmen und sich eine kurze Pause gönnen?

Kaffeepause & Schreibflow bietet an jedem dritten Montag im Monat die Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre sich eine Stunde Zeit zu nehmen …

Termine und Anmeldung

 

In der Klimakrise schreiben und Bücher veröffentlichen – Writers4Future

Aufgrund meiner ehrenamtlichen Arbeit bin ich mitten drin im Thema Klimakrise: Aktiv eigebunden in die Solidarischen Landwirtschaft habe ich das Wetter während der letzten Jahre intensiver wahrgenommen. Die extreme Nässe 2017, die ein Viertel der Ackerfläche in einen See verwandelte, dann die extreme Trockenheit 2018, die es mühsam machte, die kleinen Jungpflanzen zu retten. Nun haben wir den kältesten April seit Jahren und merken, wie langsam das Gemüse wächst. Alle im Verein nehmen weitaus bewusster wahr, wie abhängig wir vom Klima sind. Wird es noch extremer, wächst auch in anderen Ländern nicht mehr das, was uns im Supermarkt scheinbar so zuverlässig angeboten wird.

Im letzten Blogbeitrag habe ich die Writers4Future erwähnt. Hier nun der Infotext, für alle, die Interesse haben oder sogar mitarbeiten möchten:

Vom Schreibtisch aus die Welt retten? Geht – mit Writers for Future!

Writers for Future ist eine Initiative, die sich für mehr Klimaschutz in der Buchbranche einsetzt. Sie wurde vor rund zwei Jahren vom Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS) gegründet und ist für alle Buchmenschen offen. Also für alle, die schreiben, redigieren, übersetzen, in Verlag oder Buchhandel arbeiten.

Höchste Zeit, dass auch die Buchbranche aktiv wird: 2020 war das zweitwärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen, der Anstieg der Emissionen hat durch Corona allenfalls eine leichte Delle bekommen. Auswirkungen des menschengemachten Klimawandels sind weltweit und inzwischen auch in Deutschland spürbar.

Die Buchbranche ist vergleichsweise emissionsreich, wenn man allein an die Herstellung von Papier und die Auslieferung denkt. Zwar gibt es schon Ansätze für klimaschonende Produktion und Verkauf, aber es ist noch viel Luft nach oben. Und das Medium Buch birgt großes Potenzial, um Wandel anzustoßen: Die Klimakrise angemessen für die Öffentlichkeit zu erklären und zu beschreiben ist genauso wichtig wie der Protest auf der Straße gegen unzureichende Klimaschutzmaßnahmen.

Wir möchten bei Menschen, die Bücher lieben, mehr Bewusstsein für den Schutz der Ökosysteme erzeugen: mit unseren Büchern, mit Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und via Social Media, aktuell mit einer Fotostatement-Aktion bekannter Autor:innen und anderer Menschen aus der Buchbranche.

Wir sind überzeugt, dass die ökosoziale Transformation nicht nur neue Technologien, sondern auch ein anderes Bewusstsein erfordert: eines, das nicht dem Leitbild folgt, dass alles jederzeit verfügbar und stetes Wachstum möglich ist. Eine zentrale Überlegung von Writers for Future ist, wie wir diesen Wandel mit Texten und Visionen begleiten können.

Wir machen uns für den Klimaschutz in der Buchbranche stark: In diesem Jahr wollen wir mit verschiedenen Aktionen erreichen, dass sich mehr Verlage zum Klimaschutz und zu den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen bekennen. Und wir unterstützen die Fridays for Future mit ehrenamtlichen Leistungen – meist Redaktion, Workshops und Texte.

Mitmachen? Mehr Info unter:

Anne Weiss und Sven j. Olsson
info@writers4future.de
Homepage: https://writers4future.de/
Facebook: https://www.facebook.com/Writers-for-Future-321020938612631
Twitter: https://twitter.com/Writers4F
Instagram: https://www.instagram.com/writers4future/?hl=de

Schreiben in Zeiten von Klimawandel – Writers4Future

Wozu überhaupt noch schreiben? Ein paar Gedanken …

Seit Woche nervt sie mich, diese innere Stimme, die mir zuruft: “Schreib doch endlich was!” Doch in mir sträubt sich alles. Welchen Sinn hat es, noch mehr Papier zu füllen mit Buchstaben, Worten, Sätzen und endlosen Gedanken? Sollten wir uns nicht viel mehr um das Artensterben kümmern, endlich machbare Alternativen zum Automobil entwickeln, uns um die Bewältigung der Klimakrise kümmern?

Herbst 2019. Es ist Sonntagmittag. Ich sitze auf der Terrasse bei Freunden, die Sonne ist mild und gnädig, der Wind hat sich gelegt. Ich genieße die Aussicht auf den Bregenzerwald, auf all die herrlichen Berge und den wunderbar lichtblauen Herbsthimmel. Vor uns stehen Teller mit frisch gesammelten und in Butter gebratenen Pilzen – Idylle pur. Wozu also Gedanken an die Klimakrise verschwenden? Einfach genießen. Fertig.

Doch der Hausherr erzählt vom letzten Winter, wie er mit seinen fast 70 Jahren auf den Hausgiebel geklettert ist, um diesen mühsam vom knapp zwei Meter hohen Schnee zu befreien. Angst hatte er, dass das ganze Haus einstürzt. Und nun? Nun hat es sich verzogen, ist nicht mehr stabil. Ein Architekt muss her, ein Zimmermann, um das Haus zu retten. Schreiben hilft auch hier nicht weiter.

Abends im Bett lese ich Mary Robinsons Buch “Climate Justice”, Klimagerechtigkeit. Lese von den Menschen, die sie kennengelernt hat: von Jannie Staffansson, deren Tante als nomadische Rentierhirtin im zu dünn gewordenen Eis eingebrochen und für immer verschwunden ist. Ich lese von Anote Tong, der für sein Volk bereits Land im Süden Indiens gekauft hat, weil sein gesamtes Reich am Untergehen ist. Ich lese von Ken Smith, der in den Kohleminen im Norden Kanadas 35 Jahre geschuftet hat und dann von heute auf morgen mit seinen 3000 Kumpeln auf der Straße stand und nun von der Sozialhilfe leben muss.

Mary Robinson hat all diese Geschichten aufgeschrieben und vor die Vereinten Nationen getragen. Das war mühsam, denn zunächst wollte niemand diese Geschichten hören. Doch als ehemalige Präsidentin von Irland und UN-Hochkommissarin für Menschenrechte hat sie sie sich durchgesetzt. Vielleicht macht Schreiben ja doch Sinn in Zeiten von Klimawandel. Vielleicht, weil wir diesem Wandel mit unseren Geschichten ein menschliches Gesicht geben können.

Writers4Future

Der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS) setzt sich für dieses Thema ein und hat Writers4Future ins Leben gerufen. Er ruft zu Solidarität mit den Protestierenden von Fridays4Future auf.

 Mehr über das Thema Schreiben & Klimawandel im nächsten Blogbeitrag!

Scroll to Top